Menu Close

Iris Tjoonk

Im Alter von neun Jahren fing Iris Tjoonk (Winterswijk, NL) mit Posaunenunterricht bei Hans Schippers an, welcher auch dafür sorgte, dass sie weiterführenden Unterricht in Klavier, Komposition, Harmonielehre, improvisation und Kontrapunkt bei José de Bree erhielt. 2009 begann sie im Alter von sechzehn Jahren mit den Hauptfächern Posaune bei Ivan Meylemans und Komposition mit Willem Jeths ein Studium an der Musikhochschule Amsterdam. Anschließend studierte sie zwischen 2011 und 2015 erfolgreich ein Bachelorstudium Posaune ab (Künstlerische und Pädagogische Ausbildung) bei Jörgen van Rijen, Pierre Volders und Remko de Jager.

Während ihres Studiums belegte sie Unterricht in den Fächern:
HistorischePosaunen (bei 18. Jahrhundert Specialisten David Staff), Komposition (Willem Jeths, Joël Bons, Wim Henderickx),Blockflöte (Dianne Heijstee) und Orgel (Jaques van Oortmerssen sr.).

2012 begann sie auf der Barockposaune, mit welcher sie in September 2015 einen Masterstudiengang bei Adam Woolf in Utrecht anfing (Alt Tenor und BassPosaune.)

Sie belegte dort auch Nebenfach Blockflöte mit Heiko ter Schegget und Nebenfach Komposition mit Caroline Ansink und Jeroen D’Hoe. Im Jahre 2017 schloss sie den praktischen Teil dieses Studiums ab. Seit Oktober 2017 setzt sie den Master BarockBassposaune bei Wim Becu an der HfK Bremen fort.

Neben Soloauftritten spielt sie regelmäßig in verschiedenen Orchestern und Kammermusikgruppen. Seit 2012 ist sie 1. Posaunistin des ‘van Wassenaer consort’ in Enschede, weiterhin spielte sie mit Gruppen wie: (Educatie) Rotterdams Philharmonisch Orkest, Deutsche Philharmonie Bonn, NDR Sinfonieorchesterakademie ‚discover music‘, ensemble Apotheosis (BE), Bell’Arte Orchesterakademie Frankfurt, Weser Renaissance, Göttingen Barock Orchester, La folia Barockorchester und selbstverständlich ihren eigenen Ensembles.

Auch unterrichtet sie regelmäßig privat und als Posaunenchorleiterin.
Neben ihren festen Lehrern bekam sie Unterricht und Masterclasses u.a. von: David Staff, Joseph Alessi, Bart van Lier, Michel Bequet, Ian Bousfield, Jamie Willams, Daniel Lassalle, Charles Toet, Wim Becu, Marleen Leichner, Dominique Theresi, NielsOle Bo Johansen, Walter van Hauwe, Heiko ter Schegget, Ian Harrison, Ute Goedecke, David Yacus, Martin Lübenow, Catherine Motuz, Emily White und weiteren.

Sie gewann Preise für sowohl Komposition als auch Posaune, unter anderem beim Prinses Christina Concours in den Niederlanden. Darüberhinaus wurde im Jahr 2011 ihre Komposition für Symphonieorchester im Wiener Musikverein im Rahmen des ‚Summa cum Laude‘ Wettbewerbs aufgeführt.

Iris Tjoonk bekam sie verschiedene Stipendien: Kursstipendium für ‘AlteMusik in Hof’ (DE 2016), Renaissancemusikwoche Sondershausen (DE 2017), Stadtpfeiffersymposium des Germanischen National Museums Nürnberg (DE 2017), Kursstipendium der ‘music new- born association’(DK 2018).

Im Mai 2019 wurde sie Stipendiatin der Dartington International Summerschool (GB) für Advanced Renaissance Windband bei Emily White.

The Orpheus Consort | Iris Tjoonk